Was bedeutet Herzen-Sehen für mich?

Sandra Schuster-Böckler Sandra Schuster-Böckler

Herzen-Sehen bedeutet für mich, wenn ich Menschen, Situationen und Herausforderungen

OHNE

  • die Brille der Bewertung
  • die Brille der Angst
  • die Brille des Egos
  • die Brille des Neides
  • die Brille des Zweifels
  • die Brille des Vergleichens
  • die Brille des Opportunismus
  • die Brille des Minderwertigkeitsgefühls
  • die Brille der Rechtfertigung

betrachten kann.

Herzen-Sehen bedeutet für mich, alles ohne Brille zu sehen ………wenn mir das gelingt, und das ist manchmal so, dann fühlt sich das nach Frieden und Glückseligkeit an.

Und hier eine persönliche Videobotschaft von und für meine großen Lehrer in Sachen „Herzen-Sehen“

Fotos und Videos: Sandra Schuster-Böckler (Archiv 2013-2016)
Musik: Konnexion Balkon und London Philharmonic Orchestra

Woher kommt der Begriff „Herzen-Sehen“?

Nachdem Florian und ich vor einigen Jahren zusammen das Buch “Herzen-Sehen – Geschichten aus dem Zauberwald” gemacht haben, war die Titelwahl nicht bewusst von Antoine de Saint-Exupéry kopiert …….. das wurde uns erst im Nachhinein deutlich.
Aber es geht in diese Richtung aus „Der kleine Prinz“:
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Unser Buch möchte eine Einladung sein, die Menschen wieder an die Dinge zu erinnern, die immer mehr in Vergessenheit geraten sind. Und dazu gehört eben grundsätzlich das Herzen-Sehen.
Außerdem wollen wir mit dem Buch inspirieren, wieder mehr in die Natur zu gehen, in die Berge und die Wälder – denn dort liegt unserer Meinung nach ganz viel Zauber und Heilung.

Das Buch wurde verlegt von einem Schweizer Verlag, es wurden Lesungen veranstaltet, Workshops für Schulklassen initiiert und das Buch wurde auf der BuchBasel vorgestellt.

Statistiken zufolge werden auf Webseiten die „über mich“ Seiten am häufigsten angeklickt

  • Man möchte wissen, mit wem man es zu tun hat…
  • Wer wirklich hinter dieser virtuellen Bühne steht…

Beruflich einordnen kann man mich nicht in einem Satz. Als Quereinsteiger und Autodidakt habe ich mir sehr unterschiedliche Disziplinen angeeignet, die ich je nach Interesse und Notwendigkeit profund vertieft und mit größeren und kleineren Ausbildungen untermauert habe.
Ich arbeite, seit dem ich 14 Jahre alt bin und habe in den letzten 30 Jahren extrem viele unterschiedliche Jobs gemacht, dass es leichter wäre, mich zu fragen: “Sandra, was hast du NICHT gemacht?” 😉

Hier deshalb nur ein kurzer Ausschnitt

  • Sandra Schuster-Böckler, geb. 1971 in Hessen, Deutschland
  • Wohnsitz Kanarische Inseln
  • verheiratet mit Kunstmaler Florian Schuster-Böckler
  • Abitur, Studium der Germanistik in Frankfurt a.M.
  • Fernstudium Fachjournalismus, Berlin
  • Fortbildung Potential-Coach, Bayern
  • Auslandsaufenthalte USA, Spanien, Kanaren (Praktika u. Volontariat spezialisiert auf Wale und Delfine)
  • Delfinguide, Projektaufbau, Projektmanagement, Vorträge, wissenschaftliche Studien
  • Initiatorin Projekt „Die Stimmen unserer Kinder“, deutschlandweit
  • Referentin „Kinder und Jugendliche im 21. Jahrhundert“, deutschlandweit
  • 20 Jahre erfolgreichen Deutschunterricht für Kinder und Jugendliche mit einer Lernschwäche
  • Biografie im Auftrag, Bayern (nicht veröffentlicht)
  • Sachbuch „Die Stimmen unserer Kinder“ (noch nicht veröffentlicht)
  • Bücher „Zauberwaldtrilogie“, „Herzen-Sehen“, IL-Verlag, Basel
  • Workshops für Schulklassen gefördert von der Hessischen Leseförderung
  • Fachartikel und Reportagen in Online-und Printmedien seit 1993
    (Reportage Raum u Zeit eine Reportage von mir in der Zeitschrift Raum & Zeit von 2011)
  • und was mir besonders viel Spaß macht, ist mein DJ-Job als M.C. Sandra 🙂   (z.B. hier auf Gomera)

 

Unterschrift fett